Starke Funktechnologie für Industrieanwendungen

Mit sWave.NET® präsentiert steute eine Funktechnologie für die Integration von Schaltern und Sensoren in die industrielle Datenwelt. Diese Funktechnologie nutzt Funkelektronik von IK Elektronik für 868 und 915 MHz und Energy Harvesting und setzt mit ihrer sehr hohen Verfügbarkeit und einem extrem geringen Stromverbrauch vor allem hinsichtlich Kosteneffizienz, Reichweite, Übertragungssicherheit sowie Batterielebensdauer neue Maßstäbe im Bereich der drahtlosen industriellen Datenübertragung.

In die sWave.NET®-Funktechnologie können mehrere hundert Schalter und Sensoren gleichzeitig und auf engstem Raum integriert werden. Alle Daten der eingesetzten Komponenten werden sicher über Access Points an das jeweilige IT-System weitergeleitet. Das sWave.NET®-Gateway (mit installierter Sensor Bridge) ist die zentrale Kommunikationsschnittstelle für das gesamte Sensor-Netzwerk. Als Medienwandler verknüpft es die Funksensoren und Aktoren im Feld mit den TCP/IP-Netzwerken. Die Sensor Bridge, die als Servicemanager fungiert, verbindet die verschiedenen kundenspezifischen Anwendungen mit dem Funknetzwerk und den Daten der Funksensoren (über mehrere Standardprotokolle) und ermöglicht zudem die Verwaltung des kompletten Wireless Sensor Netzwerks.

sWave.NET Sensornetzwerk mit Access Points

Highlights

  • Mehrere hundert Sensoren und Aktoren in einem Funk-Netzwerk
  • Lizenzfreie Funktechnologie
  • Zuverlässigkeit bei hoher Reichweite: bis zu 60 m im Gebäude (Indoor) und 700 m im Freifeld (Outdoor)
  • Einfache Integration in das bestehende LAN ohne separaten IP-Adressraum
  • Geringer Konfigurationsaufwand dank dynamischer Selbstorganisation

Extrem geringer Energieverbrauch

sWave.NET® erreicht im Vergleich die längste Akkulaufzeit aller LPWAN-Lösungen. Der Energiebedarf der sWave.NET®-Komponenten ist bis zu viermal geringer als bei anderen LPWAN-Lösungen wie zum Beispiel LoRa®.

Realisierung eigener Funk-Netzwerke

sWave.NET® erlaubt, eigene Netzwerke im Campus-Stil bereitzustellen und vermeidet damit Kosten und Datenschutzprobleme von verwalteten Netzwerken von Drittanbietern.

Weltweite Zulassungen für sWave.NET®

sWave.NET® nutzt weltweite lizenzfreie Funkfrequenzen im Sub-GHz-Bereich (868, 915, 917 und 922 MHz), die frei verfügbar sind. Da jedes Land individuelle RF-Vorgaben definiert, sind länderspezifische Funkzulassungen notwendig. Zertifizierte Geräte geben allen Endbenutzern die Sicherheit, dass die Geräte zuverlässig sind und den jeweiligen Ländervorgaben entsprechen.

Anwendungen: Digitale Produktionssteuerung und -versorgung

sWave-NET Systemüberblick

Typische Einsatzfälle nach den Grundsätzen von Industrie 4.0 sind in der Intralogistik zu finden – zum Beispiel bei eKanban-Systemen, Fahrerlosen Transportsystemen (FTS) und Andon-Systemen.

Der durchgängige Informationsfluss und die digitale Produktionssteuerung sind die zentrale Voraussetzung für eine automatisierte Fertigung von anspruchsvollen Produkten in kleinen Stückzahlen.

Neben elektromechanischen Funkschaltgeräten (Positionsschalter, Fußschalter, Zugschalter…) können auch Funksensoren (z. B. Magnetschalter) und Funkbediensysteme in sWave.NET®-Netzwerke integriert werden.

Als »Backbone« des Netzwerks dienen Access Points. Sie werden im Sendebereich verteilt installiert und kommunizieren mit den Funkschaltgeräten. Jeder Access Point kann die Signale von ca. 100-200 Funkschaltern empfangen. Setzt ein Schaltgerät eine Meldung ab, folgt es einer festgelegten Reihenfolge von Access Points. Wenn das Senden an den ersten Zugangspunkt scheitert, wird der zweite Access Point adressiert usw. Hierdurch wird eine sehr hohe Übertragungssicherheit gewährleistet.

Eine Sensor Bridge bündelt die von den Access Points empfangenen Signale und liefert Informationen über mehrere Standardprotokolle. Zum Konfigurieren und Überwachen der gesamten sWave.NET®-Infrastruktur bietet sie eine grafische Benutzeroberfläche.

sWave.NET®-Netzwerke werden zum Beispiel in der Automobil- und Luftfahrtproduktion sowie in der Elektronikfertigung eingesetzt. Durch Bestandsmeldungen in Echtzeit und die sofortige Meldung an Lager und Produktion wird eine effiziente und gesicherte Nachschubregelung realisiert. Darüber hinaus kann das Funk-Sensor-Netzwerk von den Betreibern oder Systemintegratoren selbst verwaltet werden.

(Bilder und Text: www.nexy.net)

Weitere Informationen und Kontakt